Service Tel: 08171-3849875

Blumen sind das Lächeln der Erde

Jan 18 2014

Blumen sind das Lächeln der Erde


„Blumen sind das Lächeln der Erde“, hat der Dichter und Philosoph Ralph Waldo Emerson  einmal gesagt. Und es ist das schönste Lächeln der Welt, an dem wir uns nicht satt sehen können. So sind es natürlich die Blumen, die unsere ersten Arbeiten im Garten bestimmen. Für sie graben wir unsere Böden um, und lockern die Beete. Wir entfernen das Wurzelunkraut, streuen Schneckenkorn und sieben die Komposterde fein, um den Blumensamen einen sicheren und nahrreichen Keimplatz herzurichten. Und natürlich sind sie es die Blumen, die unseren Garten-Blog eröffnen:   

Denn: Es ist Mitte April und Zeit für die Aussaat der Sommerblüher ins Beet.

Gut vorbereitet kann es also jetzt endlich mit dem Pflanzen losgehen. Die Samen, Zwiebeln oder Knollen Ihrer Lieblingsblumen liegen schon bereit. Vielleicht pflanzen Sie in diesem Jahr mal etwas ganz anderes, möchten eine neue Blumenfarbe oder eine andere Blumensorte probieren? Oder Sie erwecken Ihre altvertraute, lieb gewordene Gartenwelt wieder zum Leben? Ob betörender Duftblumen-Garten oder verwunschene Rankblumen-Wege, ob exotische Kompositionen oder eine puristisch strenge Architektur, wichtig ist, dass die Erde Ihres Blumenbeets nicht zu nass und nicht zu schmierig ist.

Sollte die Erde in Ihrer Saatrille noch zu klumpig sein, kleiden Sie die Rille mit etwas reifer, gesiebter Komposterde aus. Streuen Sie die Samen möglichst großzügig und gleichmäßig in die Rille, damit sie ausreichend Platz zum Keimen und Wachsen haben, und keines zum „Hungerblümchen“ verkümmert. Decken Sie die Saat anschließend wieder mit etwas Komposterde ab, und drücken Sie mit dem Rücken des Rechens die Erde auf die Saatrinne an. Bewässern Sie Ihre frische Aussaat reichlich, aber mit sanfter Brause.  Wenn die Tage noch kühler sind, sollten Sie das Beet mit einer Lochfolie abdecken. Die Löcher sind wichtig, damit ausreichend Luft durchkommt. Beschweren Sie die Folienränder mit Steinen, damit sie nicht verweht. Die Wärme und Feuchtigkeit unter der Folie ergibt einen wachstumsfördernden Treibhauseffekt. Sie können sie abnehmen, sobald die aufgekeimten Pflänzchen sichtbar zu wachsen beginnen. Und vergessen Sie nicht: Die Schnecken werden jetzt aktiv. In einer Nacht können diese bis zu 30 Sämlinge fressen. Beugen Sie also vor, und streuen Sie lieber Schneckenkorn auf Ihr Beet.

Übrigens: Wussten Sie, dass es auch schneckenresistente Blumensaatmischungen gibt?


Achten Sie beim Kauf von Blumenzwiebeln und Knollen auf ihre Festigkeit. Auch sollten Sie frei von Schimmel und Flecken sein. Anemonen, Lilien, Ranunkeln und Winterlinge wachsen schneller, wenn Sie sie für einen Tag in lauwarmes Wasser legen, bevor Sie sie einpflanzen. Für die Pflanzung gilt folgende Faustregel: Das Loch sollte zwei- bis dreimal so tief sein wie der Durchmesser der Zwiebel. Ein Sandbett unter die Zwiebeln verhindert bei feuchten Böden Staunässe und Fäulnis. Große Blumenzwiebeln sollten mit etwa 8 cm Abstand zueinander gepflanzt werden, kleine dagegen mit etwa 2-5 cm Abstand.

Denken Sie an die Namensschilder!

Wichtig bei jeder Aussaat ist die anschließende Beetpflege und Bodenvorsorge. Am besten dafür geeignet ist der gute alte Kompost. Streuen Sie den ausgesiebten Kompost reichlich auf Ihre Beete. Der Kompost ist „mullig“, was also dem Unkrautwachstum wunderbar entgegen wirkt. Und gleichzeitig düngt der Kompost das Beet. Wenn Sie keinen Kompost haben, können Sie statt dessen Bienenrinde verwenden.

Aber: Verwenden Sie keinen Rindermulch! Um zu verrotten, braucht der Rindermulch nämlich Stickstoff. Und die Bakterien, die den Mulch verrotten lassen, nehmen dem Boden den Stickstoff weg, und damit den Pflanzen die Nahrung. Ihre Aussaat also verkümmert, damit der Mulch verrotten kann. Wenn überhaupt, sollten Sie vorher reichlich organischen Dünger verwenden, und dann erst den Rindermulch darüber geben. 

Bald können Sie Ihrer Saat beim Wachsen zusehen. Es gibt doch nichts Schöneres, wenn die erste ausgesäte Blume blüht.
Und ein Tag ohne Lächeln …

In diesem Sinne, bis bald!
 
Ihre Lucia Bic
Sie müssen sich einloggen um eine Bewertung abzugeben!